Der Online-Beteiligungsprozess zum Wettbewerb Urban Living ist beendet. Vielen Dank für Ihre Teilnahme!
Alternative:
Melden Sie sich an mit Ihrer OpenID.

Themen

+7

Wohnen und Arbeiten zusammen denken


Am Beispiel des Potsdamer Platzes wird deutlich, was mit Stadtflächen passiert, in denen einseitige Konzepte umgesetzt werden. Dort findet kein Leben statt. Leben und Arbeiten sollten immer zusammen gedacht werden. Hier braucht es dringend Konzepte und gesetzliche Rahmenbedingungen, wie (durchmischtes) Wohnen und Gewerbe gemeinsam stattfinden können.


Diskussionen

  • Niklas ist dafür
    +3

    Ich glaube, dass die Lektion in Adlershof gelernt wurde. Dort werden gerade vermehrt Wohnungen gebaut. Fraglich ist nur, ob die auch tatsächlich (u.a. von Studierenden) angenommen werden. Der Weg in die Stadt ist schon recht weit.

    • NRichter ist dafür
      +4

      Der Potsdamer Platz ist wirklich ein gutes Beispiel dafür, wie man es nicht machen sollte. Weiteres aktuelles Beispiel: Die Mall in der Leipziger Straße!!! Hier ist eine sehr attraktive zentrale Wohnfläche schon Jahre unbebaut - und was wird gebaut: die xte Mall. Wie kann man so etwas nachhaltige Stadtpolitik nennen? Wenn man die Ringbahn entlangfährt (sollte jeder Stadtpolitiker heute noch machen), sieht man, dass an fast jedem Bahnhof Baumärkte, Malls und Supermärkte angesiedelt wurden. Wie viele brauchen wir denn noch? Durchmischtes Wohnen und Gewerbe: JA. Aber mehr Malls: NEIN!!!

      • Ich wäre wirklich neugierig, wie profitabel diese ganzen Malls, die auch ich aus der Ringbahn täglich bewundere, wirklich sind. Bei jeder neuen Mall frage ich mich, wer da denn jetzt einkaufen soll - bei jedem Werbespot im Radio, was ich denn in diesen ganzen Malls alles kaufen soll.