Der Online-Beteiligungsprozess zum Wettbewerb Urban Living ist beendet. Vielen Dank für Ihre Teilnahme!
Alternative:
Melden Sie sich an mit Ihrer OpenID.

Themen

+5

Grünflächen erhalten


Selbstverständlich gibt es in Berlin einen großen Bedarf an zusätzlichen Wohnraum und dieser muss auch geschaffen werden. Dabei sollte aber nicht vergessen werden, dass Grünflächen elementar zur Lebensqualität in Städten beitragen. Daher sollte mit den vorhandenen Grünflächen sehr sorgsam umgegangen werden. Wenn Grünflächen bebaut werden müssen, sollte dies in der Innenstadt ausschließlich für den sozialen Wohnungsbau erlaubt werden.


Diskussionen

  • Wie wäre es mal damit: - Grünflächen erhalten. - Parkflächen unter die Erde, bzw. die Parknotwendigkeit verringern durch einen guten Ausbau der öffentlichen Nahverkehrs! Wir wollen doch eh weniger Autos. - statt Bürotürme zu bauen, in zentralen Lagen bezahbaren Wohnraum schaffen & dort Wohnen und Arbeiten mischen. - Förderung für den Bau von kleinen Wohnungen - nicht nur Bau von Lofts und großen Wohnungen, also z.B. Umbau von Bürotürmen.

  • Das Objekt an der Karl-Marx-Str./Berolinastraße entsteht auf einem derzeit als Parkplatz genutzten Gelände. Da verschwindet nur wenig zusätzliche Grünfläche, die sogar teilweise beim Flachbau-Entwurf von "June14" auf dem Dachgarten wieder entsteht.

    Solche Orte gibt es bestimmt in Berlin noch öfters. Autos können da in Tiefgaragen verlegt werden und der vorhandene Platz wird besser genutzt, ohne dass Grünfläche verschwindet.

    • NRichter ist dagegen
      +2

      Warum nicht statt Bebauung eines Parkplatzes Grünfläche schaffen? Den Parkplatz nach unten verlegen und statt niedriggeschossiger Bebauung (im Schatten der Hochhäuser) eine Grünfläche für alle schaffen und damit das Wohnen dort attraktiver machen.

    • Dann wäre es noch schön, wenn die Dachgrünfläche auch öffentlich zugänglich wäre, wie zuvor die ebenerdige. Sonst hat fast niemand etwas davon.

  • frodo ist dafür
    +1

    Das ist ein interessanter Ansatz!

    • das ist gar kein interessanter Ansatz! Warum dürfen Leute mit geringem Einkommen mehr Grün vernichten, als Leute mit höherem Einkommen? Haben dadurch auch die Sozialwohnbauten weniger Grün zur Verfügung? Besser: Wohngebäude grünflächenneutral bauen: Das Grün, das auf der Grundfläche verloren geht, wird an der Fassade und auf dem Dach zusätzlich geschaffen. Übrigens wächst Grün unter einer PV-Anlage meist besser, als unter der Sonne.

      • Ein dauerhafter Erhalt günstigen Wohnraums in zentralen Lagen ist nur möglich, wenn das die Stadt selbst macht. Die Nachfrage danach wird aber derart gigantisch sein, dass dies entweder ellenlange Wartelisten/Losverfahren der Bewerber bedeutet. Oder den Bau von hunderttausenden von Wohnungen für viele zig Milliarden bedeutet. Jedoch gibt es dafür weder Platz noch Geld.

        • Richtig! Die Stadt muss bezahlbaren und zentrale Wohnraum schützen. Und derzeit wird das von der Stadt nicht getan. Zentrale Lagen werden günstig an Investoren verkauft (Mediaspree) und es entstehen noch Büros statt Wohnraum. Und der Leerstand an Büros in Berlin nimmt zu! "1,59 Millionen Quadratmeter Bürofläche stehen leer, ein Zuwachs von 4,5 Prozent. Die Quote steigt damit auf 8,9 Prozent (2012: 8,5 Prozent)." http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article121786178/Buero-Leerstand-nimmt-zu.html

          • RobertMerz ist dafür
            +1

            Dann nichts wie die leerstehenden Büros in Studentenwohnungen umwandeln. Nur ein Teil davon und schon hat man Wohnraum für 10.000 Studenten. Die jungen Leute sind flexibel und werden das immer akzeptieren.

      • Und dann setze ich mich zum Picknick auf das begrünte Dach derjenigen Menschen, die sich Wohnraum in zentraler Lage leisten können? Der Vorschlag heißt "Grünflächen erhalten" und setzt sich für den Erhalt von Grünflächen im Zentrum ein und enthält gleichzeitig eine Antwort auf die Verdrängung von Bevölkerungsgruppen geringeren Einkommens aus dem Zentrum der Stadt in die Randgebiete.

        • Für mich ist der Erhalt bestehender Grünflächen auch vorrangig. Die Ausnahmen für sozialen Wohnungsbau sehe ich aber kritisch. Auch sozialer Wohnungsbau wird meist über kurz oder lang zu "normalem" Wohnraum und steigt im Preis. Die Grünfläche ist weg und die Mieten sind trotzdem gestiegen. Mir ist nicht ganz schlüssig, wie das verhindert werden soll.